[talk-ch] Brüsseler Regelung für offiziell mehrsprachige Regionen der Schweiz? (Re: Doppelstprachige Adressen)

Sarah Hoffmann lonvia at denofr.de
Tue Sep 27 21:14:04 CEST 2016


Hallo,

On Tue, Sep 27, 2016 at 05:31:43PM +0200, Raphael Das Gupta wrote:
> On 25.09.2016 14:02, Ulrich Meier wrote:
> > In Städten wie Biel/Bienne oder Fribourg, welche doppelsprachige
> > Strassennamen haben bin ich mir nicht sicher wie addr:street richtig
> > zu taggen ist.
> >
> > Bislang habe ich einfach den JOSM "Vorschlag" genommen und habe den
> > französischen Strassennamen jeweils mit "addr:street_1" getaggt.
> >
> > Ist dies in Ordnung oder sollte ich besser: "addr:street:fr" nehmen?
> 
> Grundsätzlich gilt: addr:street bezeichnet den ...
> > Name der zur Adresse gehörenden *Straße*. Eine Straße mit dem
> > angegebenen Namen sollte in der Umgebung existieren.
> (Siehe Wikiseite zum addr:-Schema: de
> <http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Key:addr>, en
> <http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Key:addr>)
> 
> "Eine Straße mit dem angegebenen Namen" ist als name-Tag eines als
> highway <http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Key:highway>=* getaggten
> ways zu verstehen.

Genau so handhabt das auch Nominatim (die Suchmaschine von osm.org).
Wenn es eine Adresse zusammensetzt, benutzt es addr:street nur, um
die entsprechende Strasse zu finden. Der Name selbst kommt dann
tatsächlich von den Tags an der Strasse.

Sprich, name:de, name:fr, name:it etc sollten auf jeden Fall
an die Strasse. An der Adresse muss nur ein addr:street, wo
vorzugsweise das gleiche wie im name-Tag steht, aber auch eine
der Sprachvarianten funktioniert. Dann kann die Adresse in jeder
Sprachvariante gefunden werden.


> Es stellt sich also die Frage, wie Strassennamen in mehrsprachigen
> Regionen auf dem Strassen-Element selbst einzutragen sind. Im Gegensatz
> zu den Konventionen für z.B. Brüssel
> <http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Multilingual_names#Brussels>
> scheinen die auf dem Wiki dokumentierten Konventionen für die Schweiz
> <http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Switzerland/Map_Features#Mehrsprachige_Benennung_.28name.29>
> davon auszugehen, dass jede Region eine vorherrschende Sprache hat, oder
> zumindest jedes Objekt nur einen gebräuchlichen Namen.
> 
> Für schweizerische Gegenden, wo das offensichtlich nicht stimmt und zwei
> oder mehr Sprachen /gleichberechtigt/ vorherrschend verwendet werden
> (Indizien dafür wären, dass bei der postalischen Adresse die Namen der
> einen oder der anderen Sprache korrekt wären oder dass vor Ort ("on the
> ground") die Strassen mehrsprachig angeschrieben sind (z.B. auf den
> offiziellen Strassenschildern)) schlage ich vor, die brüsseler Regelung
> zu übernehmen:
> 
>   * Beide (bzw. alle) gleichberechtigten Namen nacheinander durch " - "
>     (Abstand; Minus; Abstand) getrennt im name-Tag. Die Reihenfolge legt
>     die Person fest, die den Strassennamen (auf der Strasse, nicht auf
>     Adress-Objekten) als erste einträgt.
>   * Jeden dieser Namen im jeweiligen name:/<sprache>/-Tag (z.B. name:de
>     und name:fr)
>   * Weitere, nicht (oder nicht gleichberechtigt) vor Ort gebräuchliche
>     Namen ebenfalls in ihren jeweiligen name:/<sprache>/-Tags (name:en, ...)
>   * addr:street und addr:street:/<sprache>/ analog zu den name- und
>     name:/<sprache>/-Tags der zugehörigen Sprache
> 
> Da das für Nominatim in Brüssel funktioniert
> (osm.org/search?query=Koningsstraat,+Brussel &
> osm.org/search?query=Rue+Royale,+Bruxelles scheinen die gleichen
> Ergebnisse zu liefern) nehme ich an, dass das diesbezüglich für die
> Schweiz auch kein Problem sein sollte.

Im grossen unde ganzen funktioniert das so ganz gut. Wirklich glücklich
bin ich über die mit Minus getrennten Namen nicht, aber es ist leider
zur Zeit die einzig praktikable Lösung, damit die Namen einigermassen
vernünftig auf der Karte erscheinen. Wichtig ist, dass man sich auf
die Sprachreihenfolge einigt. Es gab da in Belgien gelegentlich
Uneinigkeit und dann haben Leute einfach die Namen im name-Tag umgedreht,
aber die addr:street-Tags in der alten Reihenfolge belassen. Dann
funktioniert die Zuordnung natürlich nicht mehr richtig, weil Nominatim
dumm ist und nicht weiss, dass das Minus zwei Namen trennt.

Gruss

Sarah

> Was meint ihr zu diesem Vorschlag? Weiss jemand wie es die örtlichen
> Behörden handhaben, wenn z.B. über eine Baustelle auf einer
> zweisprachig-namigen Strasse informiert wird?
> 
> Ich sehe dass viele (aber bei weitem nicht alle) Strassen in Biel/Bienne
> bereits nach diesem Schema benannt sind, siehe, z.B.
> http://www.openstreetmap.org/way/22924822 . Ob überhaupt alle bieler
> Strassen in beiden Sprachen einen Namen haben, weiss ich allerdings
> nicht. In Fribourg scheinen /auf OSM/ (Lage vor Ort kenne ich nicht)
> einsprachige (und hauptsächlich französischsprachige) Strassennamen
> vorzuherrschen. (Und zum Teil gibt es ein Sprachgemisch innerhalb eines
> einzelnen Namens <http://www.openstreetmap.org/way/25140445> ...)
> 
> Grüsse,
> Raphael
> 




> _______________________________________________
> talk-ch mailing list
> talk-ch at openstreetmap.ch
> http://lists.openstreetmap.ch/mailman/listinfo/talk-ch




More information about the talk-ch mailing list